Nase putzen in der Öffentlichkeit? Bloß nicht!

In anderen Kulturen gibt es Tabus, die wir uns kaum vorstellen können. In Polen etwa ist es tabu, die Handtasche auf den Boden zu stellen.

Anna Dangel hat Menschen aus Georgien, Afghanistan und Ägypten getroffen und dabei spannende Tabus aus deren Kulturen kennnengelernt.

von Anna Dangel

Moustafa Selim

„Tabus sind immer anders von einem Land zu anderen. Was in Deutschland ein Tabu ist, ist in Ägypten vielleicht ein Tabu und was in Ägypten ein Tabu ist, ist in Deutschland oft kein Tabu.
Moustafa Selim  kommt aus Ägypten und lebt seit 13 Jahren in Deutschland. Er hat einen Doktor in Biologie und ist Experte für die arabische Kultur. In humorvollen Vorträgen klärt er über ägyptische Tabus auf. Dafür hat er 2017 sogar den hessischen Integrationspreis erhalten. Mehr über ihn und Tabus erfahrt ihr hier:


Alexsandre Vashakidze

„In Georgien ist es ein Tabu sich in der Öffentlichkeit die Nase zu putzen. Als ich das zum ersten Mal in Deutschland gesehen habe, war ich schockier
t.“

Alexsandre lebt seit fünf Jahren in Frankfurt und studiert hier Germanistik und Philosophie. In Georgien sind Diversität und Homosexualität große gesellschaftliche Tabu-Themen. Er wünscht sich, dass diese Tabus eines Tages aufbrechen.

Wer bist du? 

Welche georgischen Tabus gibt es ?

Wie sind diese Tabus entstanden?

Was haben Tabus mit Kinderbüchern zu tun?

Gibt es ein georgisches Tabu, das in Deutschland nicht existiert?

 

Zala Khalili

 „Tabus sind wie Farben.  Alle Tabus haben eine Farbe. Wir können alle Farben mischen und sie benutzen. Das macht uns reicher.“
Zala Khalili kommt aus Afghanistan. In Frankfurt studiert sie Wirtschaftswissenschaften. Ein afghanisches Tabu: Wenn ein Familienangehöriger stirbt, schaltet die Familie zu Ehren des Verstorbenen für einen Monat alle Medien ab. Zala findet Tabus sinnvoll, identitätsstiftend und gesellschaftsordnend.

 

Wer bist du ?

Welche Tabus gibt es in Afghanistan?

Wie sinnvoll findest du Tabus?

Kommen sich deutsche und afghanische Tabus in die Quere?